Uncategorized

Das Angesicht der Erde

Wir bieten Ihnen dieses Gebet von Jean-Yves Quellec: es ist für uns Schwestern xavières und für Sie Leser und Leserin. Pflüge unsere Herzen Herr mit deinem Wort, jeden Tag. Das Korn wächst, Tag und Nacht, auch wenn man es nicht sieht…

Das Angesicht der Erde ist das Feld, das du säst.

Wir freuen uns darauf, Herr, das Korn wachsen zu sehen.

Auf all den Menschen, die du liebst,

Auf alle, die nach dir suchen,

Auf alle Leuten, die denken, sie hätten dich gefunden,

Auf alle, die deinen Namen aussprechen,

Auf alle, die ihn vergessen haben.

Auf all denen, die ihn noch nie gehört haben,

O Herr, sende deinen heiligen Geist.

Das Angesicht der Erde ist das Feld, das du säst.

Wir freuen uns darauf, Herr, das Korn wachsen zu sehen.

Wenn wir sehen, wie die Spreu mit dem Weizen wächst,

Wenn sich Gute und Böse in unserem Leben vermischen,

Wenn dein Wort verdunkelt ist,

wenn es verraten und entstellt wird,

eifersüchtig bewacht;

Wenn die Hoffnung im Herzen der Menschen nachlässt;

Wenn wir vom Zweifel am Kreuzweg ergriffen sind.

O Herr, sende deinen Heiligen Geist.

Das Angesicht der Erde ist das Feld, das du säst.

Wir freuen uns darauf, Herr, das Korn wachsen zu sehen.

Auf alle, die das Evangelium bezeugen;

Auf all denen, die für das Reich Gottes arbeiten,

Verborgen in der Mitte der Welt, ohne Glanz und ohne scheinbare Wirksamkeit;

Auf alle, die zugehört werden, so dass andere sich auf den Weg machen ;

Auf die Arbeiter der ersten Stunde im Weinberg

Und auf diejenigen, die in letzter Stunde zur Arbeit gehen,

O Herr, sende deinen Heiligen Geist.

Uncategorized

Auf dem Weg einer inneren Reise… 2021

„In einem Brief aus dem Jahr 1923, der am Ende einer langen Expedition durch die Mongolei geschrieben wurde, notierte Teilhard de Chardin: „Die Reise war zu Ende, und ich spürte sehr deutlich, wie sehr die Reise durch den Raum an sich dem Menschen nichts hinzufügt. Zurück zum Ausgangspunkt: solange er sein inneres Leben nicht vergrößert hat, was nach außen hin nicht sichtbar ist, ist er wie jeder andere. »

Solange unsere Reisen, Entdeckungen und Fortschritte, was auch immer sie sein mögen, nicht unser inneres Leben, unsere spirituelle Intelligenz und unsere Fähigkeit zu lieben gesteigert haben, können wir nicht behaupten, uns verändert, geschweige denn weiterentwickelt, zu haben. In der Tat kann es durchaus sein, dass wir manchmal mit einem wachen und triumphierenden Schritt zurückgehen“

So lautet der Ausschnitt eines Artikels von Sylvie Germain (in La Croix 29. 12. 2000)

Heute, in der Koronazeit, wo wir keine langen Reisen mehr machen dürfen und zu Hause bleiben müssen, können wir vielleicht der Einladung Teilhard de Chardin folgen, unser inneres Leben in diesem Kontext der Corona-Beschränkungen aller Art zu vergrößern.

Der Samen, der aufs Land geworfen ist, geht auf und wächst, Nacht und Tag (Mk 4, 27). Könnte der Samen wachsen, indem wir diese auferlegte Zeit nutzen, um nachzudenken, zu beten, Gedichte zu lesen, auf das zu hören, was in uns auftaucht, so dass sich etwas Tiefes in unserem Herzen verändert. Mögen wir dann Kraft und Kreativität erhalten, um uns dort zu engagieren, wo es unseren Talenten entsprechend dringend notwendig ist, mit Respekt vor den Menschen und der Schöpfung.

Bitte, begeben Sie sich auf diese außergewöhnliche Reise, die Sie von Überraschung zu Überraschung führen kann…

An Bord, Willkommen an Bord ! Ich wünsche Ihnen eine gute Fahrt in 2021!

Uncategorized

Heiliger Franz Xaver und die Xaviere-Schwestern

Mosaïque de Marco Rupnik, SJ – Chapelle de la Résidence S. Pietro Canisio, Rome

Im Jahr 1947 schrieb ein Jesuit namens Louis Mendigal eine kleine Einführungsbroschüre über La Xavière mit dem Titel „In der Nachfolge Franz Xaver“. Aus Anlass des Festes des hl. Franz Xaver am 3. Dezember veröffentlichen wir das Einführungskapitel. Es zeigt, wie die Xaviere-Schwestern ihren missionarischen Elan aus dem Beispiel und dem Leben dieses großen Missionsheiligen schöpft, dessen Namen sie trägt.

1541 Franz Xaver ist auf dem Weg nach Indien. Ein Datum, das in der Geschichte der Kirche und der Welt zählen wird.

Stellen Sie sich nicht vor, dass während dieser endlosen Reise in den Fernen Osten ein Franz Xaver am Bug des Schiffes steht, das ihn fortträgt, von neuen Christen träumt und sich zu diesen geheimnisvollen Ländern ausstreckt, so dass er die Welt um sich herum vergisst. François Xavier ist kein Träumer, sondern ein Realist, der Besseres zu tun hat, als sich in das Spinnrad der romantischen Vorstellungen zu verstricken.

Auf dem schmalen, tanzenden Kirchenschiff sind Matrosen, die wochen- und monatelang mit ihm brutal umgehen und ihn drängen. Männer, die sich wiederum wie Galeerensträflinge schuften oder wie ein Stein, schlafen, betäubt vor Müdigkeit; die sich unter Manövern abmühen oder gefräßig essen, die umsonst kämpfen und lästern, – denn Leiden macht sogar sanfte Schafe oft böse- oder sich in endlosen Kartenspielen zanken, wenn das Schiff mitten in der Innertropischen Konvergenzzone stagniert und es wirklich nichts anderes zu tun gibt, als Karten zu spielen und sich zu langweilen.

Männer, – von der Arbeit zerschlagen und von Schmerzen und Qualen zermürbt; aber von diesem Leben der Galeerensklaven wie „Tiere“ geworden. Matrosen, aber Söldner und freudlos. Wesen, für die es nichts gibt, außer dem Warten auf ein wenig Schlaf oder eine Schüssel ranziger Brühe. Abgesehen auch von den allzu seltenen Zwischenstopps, bei denen man durch Trunkenheit, Trinkgelage und Rumgebumse, das lange und zu schwere Elend, das eindringende Ungeziefer und das oft tödliche Fieber vergessen kann.

Söhne Gottes jedoch. Die Erlösten. Aber wer könnte unter diesen Wolfsgesichtern noch das wunderbare Abbild Gottes entdecken?

An diesen “ Nächsten “ denkt Franz Xaver. Anstatt in grossartigen Träumen zu verweilen und sich mit trügerischem Enthusiasmus zu erheitern, wird dieser Nachkomme einer spanischen Adelsfamilie, dieser Professor von der Sorbonne, der eine leidenschaftliche Jugend noch gestern gefeiert hat, Matrose werden, um, nachdem er ihr Herz erobert hat, das Recht zu haben, mit seinen Matrosen-Brüdern zu sprechen.

Und er lebt ihr hartes Leben, klettert auf Leitern, schürft seine Hände mit rauen Schoten ab, isst aus der gemeinsamen Schüssel, wendet am Spill, wie ein Mann, der schon lange im Beruf ist, und spielt während der völligen Windstille Karten.

Dann, zwischen zwei Spielen oder zwei Stürmen, kann er zu jenen Männern von Christus sprechen, deren Vertrauen und Achtung er gewonnen hat und die nicht wissen – oder vergessen haben – dass ein Gott sie so sehr geliebt hat, dass er für sie gestorben ist.

Ich glaube, dass dort, auf dem Vorschiff des instabilen Segelsbootes, das das Meer manchmal wie ein Strohhalm und manchmal bewegungslos wie ein totes Ding rüttelte, die „Xavière“ geboren ist.

Aber niemand wusste etwas davon – nicht einmal ich, – nicht einmal Sie, – bis 1925.
Niemand. Außer Gott.

Louis Mendigal (1892-1967)